Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

Verpassen Sie das nicht!

 

Wir dürfen Sie noch einmal auf unsere nächsten beiden Veranstaltungstermine hinweisen. Wie gewohnt finden Sie sowohl den spannenden Vortrag von HR Hon.-Prof. Dr. Heilingsetzer als auch die Landeskundefahrt "Unser Kulturgestein Granit" mit Dr. Koppensteiner unter der Rubrik "Veranstaltungen".

Sie müssen dort einfach nur dem Verweis "Für Details zu unseren Reisen bitte hier klicken!" im Anschluss an den Termin-Überblick folgen und etwas nach unten scrollen. Oder hüpfen Sie gleich zur entsprechenden Veranstaltungen, indem Sie auf untenstehende Veranstaltungstitel klicken bzw. einfach "Weiterlesen" drücken!

 

 

 

 

Di, 8. und Do, 17. Mai 2018

VORTRAG und LANDESKUNDEEXKURSION: Kaiser Franz II. / I. - Ein Herrscher und sein Refugium

FranzII I

Der am 12. Februar 1768, also vor bald 250 Jahren, in Florenz geborene Franz war der letzte Kaiser des Hl. Römischen Reiches und seit 1804 der erste des neu geschaffenen Kaisertums Österreich und gilt unter Historikern nicht als sehr bedeutende Herrscherpersönlichkeit. Allerdings fiel seine Regierungszeit in eine Phase welthistorischer Umbrüche. Er musste gegenüber den Herausforderungen der Französischen Revolution sowie des militärischen Genies Napoleon gleichermaßen bestehen, was nach manchen Rückschlägen schließlich auch gelang. Dass er dabei nach innen eine restriktive und sehr konservative Politik betrieb, wird ihm auch bis heute verübelt. Er und sein Hauptberater Fürst Metternich sorgten auf der anderen Seite dafür, dass es in der Habsburgermonarchie zu keiner blutigen Revolution gekommen ist.

Nicht unbegabt und mit Kenntnissen auf vielen Gebieten tritt die Persönlichkeit von Kaiser Franz ganz besonders im Privatleben hervor, wo er sich mit seiner Familie gerne vom Getriebe der Großstadt in ein eigenes Traumreich zurückzog. So gestaltete er den kaiserlichen Besitz in Laxenburg nach seinen und seiner zweiten Gemahlin Maria Theresias Ideen im Sinne der Romantik und des von englischen Vorbildern geprägten „Landschaftsgartens“ entscheidend um. 

Das Kaiserhaus in Baden wurde 1813 von Kaiser Franz I. erworben und er hielt sich dort sehr oft auf. Welthistorische Bedeutung erlangte das Haus im 1. Weltkrieg, als 1917 und 1918 das Armeeoberkommando der k.u.k. Monarchie in Baden stationiert war und Kaiser Karl I. vom ersten Stock des Kaiserhauses aus seine Armee befehligte. Die Ausstellung „Baden Zentrum der Macht 1917 – 1918“ beleuchtet die letzten beiden Jahre des ersten Weltkrieges rund um Kaiser Karl und das Armeeoberkommando in der Stadt Baden. 

Vortrag und Reiseleitung: HR Hon.-Prof. Dr. Georg Heilingsetzer

Vortrag:

Di, 8. Mai 2018 im Haus der Volkskultur, Promenade 33, 4020 Linz, Vortragsraum Erdgeschoß.

Beginn: 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei! 

Anmeldung im Büro der GLD (telefonisch/Anrufbeantworter unter 0732/770218 bzw. per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Landeskundeexkursion

Do, 17. Mai 2018

Preis: € 74.- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Fährüberfahrt zur Franzensburg/Laxenburg
  • Eintritt und Führung Franzensburg/Laxenburg
  • Eintritt und Führung Kaiserhaus Baden
  • Reiseleitung

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

(Foto: Franzensburg, Schlosspark Laxenburg. Rechte: Henry Kellner)

 

 


Fr, 27. April 2018

LANDESKUNDEFAHRT: Unser Kulturgestein Granit - Spurensuche im Mühlviertel

Das Mühlviertel ist bekannt für sein reiches Granitvorkommen. Erleben Sie bei dieser Fahrt die Gewinnung und Verarbeitung des Mühlviertler Urgesteins. Im Puppenmuseum in St. Thomas am Blasenstein erwartet Sie eine Sammlung auf höchstem Liebhaberniveau.

Granit1

Schwammerling

Fahrt nach St. Martin im Mühlkreis. Während einer Werksführung in der Fa. Steinbau Strasser erleben Sie wie der uralte Rohstoff Granit in die modernen Formen der Menschheiteingefügt wird. (Fotografieren verboten!).

Anschließend erwartet Sie eine Führung am Natursteinlehrpfad. Mit seinen 160 Exponaten wurde der Lehrpfad zum größten seiner Art in Europa ausgebaut.

Nach den Neuhauser Steinbrüchen (Linzer Dom!) geht die Fahrt weiter nach St. Thomas am Blasenstein. Neben der Besichtigung von Kirche, „luftg´selchtem Pfarrer“ und Bucklwehluck´n, steht eine Führung durch das Puppenmuseum am Programm. Präsentiert werden über 2500 historische Porzellankopfpuppen und alles, womit die „Puppenmutti“ vor 100 Jahren spielte.

Abschließend Fahrt in das nahe Rechberg mit den Granitfindlingen, wie zum Beispiel der „Schwammerling“.

Auch Ihr leibliches Wohl soll bei einer Einkehr nicht zu Kurz kommen.

DSC01173

Reiseleitung: Dr. Erhard Koppensteiner

Preis: € 56,- (inkl. Bus, Eintritte und Führungen)

Anmeldung beim Reisebüro Neubauer

(Fotos: Granitbruch und der "Schwammerling". Rechte: Wikipedia Creative Commons. Jause: Dr. Erhard Koppensteiner)

 

6:50 Uhr 
Abfahrt Altenberg, Reisebüro Neubauer. Weitere Zustiege sehen Sie bitte Abfahrtsliste.Fahrt nach St. Martin im Mühlkreis (46 km)

8:30 Uhr 
Führung Steinbau Strasser 
Steinstrasse 1, 4113 St. Martin im Mühlkreis
Dauer: ca. 1 Stunde.
(Fotografieren verboten!)

9: 30 Uhr
Weiterfahrt zum Steinlehrpfad 4114 Plöcking (7 km)

10:00 Uhr
Führung Steinlehrpfad 
Plöcking 2, 4114 Plöcking

11:30 Uhr 
Fahrt zu den Neuhauser SteinbrüchenKurzer Stopp und anschließend Fahrt nach Wartberg ob der Aist (52 km)

13:15 Uhr 
Mittagessen Gasthaus Dinghofer
Hauptstraße 35, 4224 Wartberg/Aist

14:15 Uhr 
Weiterfahrt nach St. Thomas am Blasenstein (25 km)

15:00 Uhr 
Führung Puppenmuseum St. Thomas am Blasenstein
Markt 11, 4364 St. Thomas am Blasenstein. 

Anschließend Besichtigung der Kirche, „luftgselchtem Pfarrer“ und „Buckelwehlucke“

Rückfahrt über Rechberg und Allerheiligen nach Judenleiten (20 Km)

Kurzer Stopp bei den Wackelsteinen in Rechberg und in Allerheiligen

Ca. 18:00 Uhr 
Abschlussjause im Gasthaus Franz Leitner 

19:30 Uhr 
RückfahrtCa.

20:30 Uhr 
Rückkunft