Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

Tag des Denkmals 2019

So, 29. September 2019

Tag des Denkmals 2019: Kaiser, Könige und Philosophen – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Bildschirmfoto 2019 08 02 um 172108


Freier Eintritt bei rund 270 denkmalgeschützten Objekten in ganz Österreich! 

Der österreichische Beitrag zu den European Heritage Days ist der Tag des Denkmals. Dieser wird seit 1998 vom Bundesdenkmalamt organisiert und durchgeführt und findet alljährlich am letzten Sonntag im September bundesweit statt. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren, dieses erlebbar zu machen und Interesse für die Belange des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege zu wecken.

Unter dem Motto „Kaiser, Könige und Philosophen“ lädt das Bundesdenkmalamt (BDA) am Sonntag, den 29. September 2019, zum österreichweiten Tag des Denkmals. Rund 270 denkmalgeschützte Objekte – darunter Burgen, Schlösser, archäologische Grabungen, historische Siedlungen, berühmte Bürgerhäuser und technische Denkmale – öffnen bei freiem Eintritt ihre Tore und ermöglichen bei speziellen Programmpunkten und Führungen einen besonderen Blick auf das kulturelle Erbe Österreichs. 2019 lädt am Tag des Denkmals erstmals der Präsident des BDA, Dr. Christoph Bazil, zum „Open House“ in seine Arbeitsräume. BesucherInnen erhalten so die Gelegenheit, den Präsidenten persönlich kennen zu lernen und können Interessantes über das BDA und seine Aufgaben aus erster Hand erfahren. Das detaillierte Programm ist unter tagdesdenkmals.at abrufbar.

 Bildschirmfoto 2017 08 06 um 15.42.42

Hier gehts zum Veranstaltungsprogramm in Oberösterreich!

   

Weiterlesen: Tag des Denkmals 2019

Ausschreibung: Denkmalpreis des Landes Oberösterreich 2019

Bildschirmfoto 2019 07 18 um 203335

„Baudenkmäler sind Anziehungspunkte, die das Gesicht unseres Landes prägen. In ihnen spiegelt sich das Leben unserer Vorfahren, die Wurzeln unserer Gesellschaft. Sie zeitgemäß zu erhalten, stellt große Anforderungen an Eigentümer und Besitzer, die mit der Vergabe der Denkmalpreise ausgezeichnet werden“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

In diesem Sinne hat Oberösterreich auch heuer wieder den Denkmalpreis für die beispielhafte Sanierung von historischen Objekten ausgeschrieben, den das Land bereits seit 2002 vergibt. Einzelpersonen, Gemeinden, Pfarren, Vereine und Institutionen, die in den vergangenen drei Jahren ein Denkmal restauriert oder saniert haben, können sich seit 10. Juli 2019 für den mit 7.500 Euro dotierten Hauptpreis sowie zwei mit jeweils 1.500 Euro dotierte Anerkennungspreise bewerben. Bewerbungsfrist ist der 20. September 2019! 

Preisverleihung: 30. Oktober 2019 im Linzer Landhaus, Steinerner Saal.

Details zur Ausschreibung unter: www.land-oberoesterreich.gv.at. Auskünfte und Information: Mag. Laurin Holzleitner, Tel.: 0732 / 77 20 15 494, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Klicken Sie auf das Bild, um die Aussendung der Landeskulturdirektion im Pdf-Format zu öffnen.)

Die GLD wünscht Ihnen viel Glück!

Mitgliederbefragung 2019

Mitgliederbefragung 2019

Eine sich im Wandel befindliche Kulturlandschaft wirft beständig neue Fragen auf – so auch zur Zukunft von Traditionsvereinen wie unserer Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege Oberösterreich. Innerhalb der GLD stellt sich nun eine kürzlich ins Leben gerufene Arbeitsgruppe den Herausforderungen einer Anpassung unserer Vereinsaktivitäten an neue Zeiten. Auch die heuer stattfindende turnusmäßige Neuwahl des GLD-Präsidiums dient dabei als Anlass, um Antworten zu entwickeln und Wege zu finden, wie sich die großen Themen Landeskunde und Denkmalpflege auch in Zukunft im oberösterreichischen Bewusstsein positionieren und verankern lassen.

Weiterlesen: Mitgliederbefragung 2019

Neuerscheinung des Oö. Landesarchivs

In Krieg und Frieden - Leben und Wirken von Abt Martin Greysing (1592 -1665)
von Johannes Ramharter

 

Buchcover

Im Rahmen der Wiederherstellung des monastischen Lebens nach dem Zeitalter der Reformation kommt einer Gruppe von Männern besondere Bedeutung zu, die in den jeweiligen Klostergeschichten oft als „zweite Gründer“ bezeichnet werden. Martin Greysing, der von 1627 dem Prämonstratenser-Stift Schlägl zunächst als Propst und später als erster Abt vorstand, ist das Musterbeispiel eines derartigen Prälaten. Aus Anlass der Feierlichkeiten zum 800-jährigen Bestehen des Stiftes wurde Martin Greysing daher in Kooperation mit dem Oö. Landesarchiv eine umfangreiche Biographie gewidmet.

Weiterlesen: Neuerscheinung des Oö. Landesarchivs

Sanierung statt Neubau

Auch so beugt man dem Flächenfraß vor

Artikel von Markus Staudinger in den OÖN, vom 10. Mai 2019

LINZ. Initiative fordert Steuererleichterungen für die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude sowie Änderungen im Baurecht.

Lieber bestehende Substanz nutzen als einen Neubau auf die grüne Wiese stellen: Es wäre das einfachste Rezept gegen den fortschreitenden Flächenverbrauch.

2204802 artikeldetail maxi 1sR7 r xzqnwY

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen: Sanierung statt Neubau

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies annehmen Cookies ablehnen