Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege

Oberösterreich

Die neuen Ergebnisse zu den Markomannenkriegen im Mitteldonaugebiet

Mi, 24. April 2019, 18.30 Uhr

Vortrag im Nordico - Museum der Stadt Linz

 PhDr. Kristián Elschek, CSc. (Archäol. Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften )

Die Markomannenkriege, die im 2. Jhdt. germanische Stammesbände vom Mitteldonaugebiet gegen das Römische Reich unter der Regierung von Marcus Aurelius führten, bedeuteten eine große Gefahr für die römischen Provinzen und Italien. Daher trat der Kaiser selbst mit einem Großaufgebot von römischen Militärtruppen gegen die aufständischen Germanen an.

 logoRmisches Feldlager Zvod SK

In den letzten ca. 40 Jahren konnten dutzende römische Feldlager im Barbarikum nördlich der mittleren Donau durch Luftbilder und geophysikalische Prospektion festgestellt werden. Systematische Begehungen und Grabungen bestätigten ihre Datierung in die Zeit der Markomannenkriege, die Aktionen gingen vor allem von Carnuntum, Vindobona und Brigetio aus, wobei eine zentrale Operationsbasis in Mušov in Südmähren entstand. Die römische Inschrift von Trenčín vom Jahr 179 n. Chr. bestätigt das Ausrücken der römischen Armee ca. 130 nördlich vom Limes Romanus in der Westslowakei, das kürzlich entdeckte römischen Feldlager von Jevíčko liegt sogar etwa 200 km nördlich der römischen Grenze in Nordmähren.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies annehmen Cookies ablehnen